EINE REFERENZBIBLIOTHEK FÜR MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST!

StudentInnen, Kunstprofis, oder einfach Amateure und Interessierte, vertiefen Sie Ihre « Museumserfahrung » in der Bibliothek Jean Laude. Sie befindet sich im Obergeschoss; in zahlreichen Regalen finden Sie Kunstschätze wie Erstausgaben der Avant-garde oder Künstlerbücher.

Die Bibliothek Jean Laude dokumentiert die Sammlungen des Museums und trachtet nach Vollständigkeit bezüglich der im Museum vertretenen Künstler und Bewegungen. Sie hat also einen Referenzbestand für das Studium der modernen und zeitgenössischen Kunst und bereichert den Grundbestand an seltenen und wertvollen Originalen. Zu diesem reichen Fonds gehören etwa 40.000 Schriftstücke und Bücher, davon sind 2/3 Ausstellungskataloge, hinzu kommen an die 700 verschiedene gesammelte Zeitschriften, sowie das Fotoarchiv der Ausstellungen des MAMC+.

KURZE GESCHICHTE EINER GROSSEN BIBLIOTHEK

Die namhafte Bibliothek wurde im Jahr 1967 im Museum für Kunst und Industrie gegründet. Sie wurde bald zu einer Referenz für das Studium der modernen und zeitgenössischen Kunst, aufgrund von zahlreichen Anschaffungen und dem regelmäßigen Austausch von Publikationen mit anderen französischen und ausländischen Museen. 1986 erhält sie die persönliche Bibliothek von Jean Laude, dem Kunsthistoriker und Dichter, als Schenkung. 1991 kommt ihr die Schenkung von Vicky Rémy zugute: eine von ihr angelegte Dokumentation zu Werken und Künstlern ihrer eigenen Sammlung. Diese beiden Schenkungen haben die herausragende Stellung der Bibliothek Jean Laude innerhalb der Kunstbibliotheken gefestigt.

BLICK AUF JEAN LAUDE

Die Bibliothek verdankt ihren Namen Jean Laude (1922-1984), dem Dichter, Ethnologen, Kunsthistoriker, Professor an der Sorbonne. Jean Laude hat sich zeitlebens für die Kunst eingesetzt. In Saint-Étienne leitete er in den Jahren 1970-80 Symposien über zeitgenössische Kunst, die von der Universität und dem Museum für Kunst und Industrie organisiert wurden, unter anderem „Die Rückkehr zur Ordnung in der bildenden Kunst und Architektur“, „Die Kunst angesichts der Krise“ oder „Der Kubismus“. Dabei entwickelte sich eine Freundschaft mit Bernard Ceysson, der damals Leiter des Museums für Kunst und Industrie war (1967-87). Als die Bibliothek 1987 von Bernard Ceysson eröffnet wurde, benannte er sie als Hommage an Jean Laude nach ihm.

LA SÉLECTION DU MOMENT

Découvrez en vitrine une sélection de livres d’artistes sur les thématiques des violences, des conflits, des guerres, dans le cadre des expositions d'Éric Manigaud, La mélancolie des vaincus et de Léa Belooussovitch, Feelings on felt. Que ce soit au travers de reproductions de photographies ou encore de coupures presse, appréhendez des épisodes marquants de l'histoire ayant inspiré ces deux artistes dans leurs œuvres.